Wohnungswechsel:Wenn das Zuhause im Alter zu groß wird

Lesezeit: 5 min

Wohnungswechsel: Während viele nach einer größeren Wohnung suchen, wollen sich andere verkleinern - gerade wenn die Kinder schon ausgezogen sind.

Während viele nach einer größeren Wohnung suchen, wollen sich andere verkleinern - gerade wenn die Kinder schon ausgezogen sind.

(Foto: Christin Klose/picture alliance / dpa-tmn)

Die Kinder aus dem Haus, der Garten bereitet zunehmend Mühe: Viele Menschen wollen irgendwann in eine kompaktere Wohnung ziehen. Warum eine Zwischenfinanzierung dabei helfen kann - und worauf man sonst noch achten sollte.

Von Eike Schulze

Gerade vielen älteren Ehepaaren wird ihr Zuhause irgendwann zu groß. Die Kinder sind ausgezogen, manche Räume werden kaum noch genutzt, und der Garten bereitet zunehmend Mühe. Zuverlässige Personen, die das Putzen im Haus übernehmen und den Garten pflegen, kosten auch nur Geld. Da kommt dann schnell die Überlegung auf, sich fürs Alter zu "verkleinern". Gerade für Eigentümer eines Hauses bietet sich dann bei Verkauf eine gute Möglichkeit, diesen Wunsch per Zwischenfinanzierung umzusetzen. Der Nebeneffekt: Es steht nach dem Verkauf meist mehr Geld zur freien Verfügung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD und Russland
Bloß keinen Bruderkuss
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Italien
Der doppelte Mario Draghi
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB