Hauptstadtflughafen:BER soll noch 2014 fertig werden

Flughafen Berlin Brandenburg

Der neue Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg wird seit 2006 gebaut.

(Foto: dpa)

Hauptstadtflughafen-Chef Mehdorn will die Bauarbeiten am Berliner Großprojekt bis Jahresende abgeschlossen haben. Einen Termin für die Eröffnung nannte er nicht - ein Streitpunkt bleibt außerdem das Nachtflugverbot.

Ende 2014 soll es nun soweit sein: Hartmut Mehdorn kündigte an, den Hauptstadtflughafen bis dahin fertigstellen zu wollen. "Wir gehen davon aus, dass wir bis Jahresende zu einem weitgehenden Bauende kommen", sagte der Flughafen-Chef im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Anschließend seien noch umfangreiche TÜV-Abnahmen und Genehmigungen notwendig, deren Dauer noch nicht absehbar seien. Die Sanierung der Nordbahn soll im Juli beginnen und in fünf Monaten abgeschlossen werden. Einen Termin für die Eröffnung des von Pannen überschatteten Flughafenbaus wollte Mehdorn weiter nicht nennen.

Der Flughafen-Manager bekräftigte seinen Plan, ab Juli einen kleinen Testbetrieb mit bis zu zehn Maschinen täglich am Nordpier zu beginnen. Damit könnten alle technischen Systeme frühzeitig getestet und Fehler ausgemerzt werden, sagte Mehdorn. Genehmigungen vom Bauordnungsamt, Zoll und Polizei seien bis dahin erreichbar. Allerdings muss der Aufsichtsrat dem Testbetrieb noch genehmigen. "Wenn die Bedingungen erfüllt sind, wird der Aufsichtsrat zeitnah entscheiden", sagte Wirtschaftsministers Ralf Christoffers (Linke), der in dem Gremium sitzt.

Die Eröffnung des Flughafens war wegen Baumängeln mehrmals verschoben worden. "Wir dürfen erst dann einen neuen Eröffnungstermin nennen, wenn wir zu 99,9 Prozent sicher sind, dass wir ihn auch schaffen", sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Ausweitung des Nachtflugverbotes noch unklar

Zur Umsetzung der von dem erfolgreichen Volksbegehren geforderten Ausweitung des Nachtflugverbots auf die Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr äußerte sich Woidke zurückhaltend. Der Gesellschafter Berlin habe eine Änderung des bestehenden Nachtflugverbots von 0.00 Uhr bis 05.00 Uhr bereits abgelehnt. "Ich werde mich aber in Kürze zu Verhandlungen mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) treffen und bin optimistisch, dass wir zu mehr Nachtruhe kommen."

Der zuständige Staatssekretär Rainer Bretschneider hatte bereits Anfang Januar eine zeitliche Aufteilung der Nachflüge auf jeweils eine Start- und Landebahn als möglichen Kompromiss genannt. Eine Ausweitung des Nachtflugverbots werde vom Bund und Berlin abgelehnt, sagte Bretschneider. "Bis zum März werden wir sehen, ob wir in den Verhandlungen noch mehr erreichen können", sagte der Staatssekretär. Vertreter der Grünen und der CDU übten heftige Kritik. "Mit der Umsetzung des Volksbegehrens für ein ausgeweitetes Nachtflugverbot hat so ein Kompromiss mit wechselnden Bahnen nichts zu tun", sagte der CDU-Abgeordnete Rainer Genilke.

© dpa/fie
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB