Sozialbetrug:Das soll gerecht sein?

Kriminalgericht Moabit

Da fühlt sich der Einzelne vor dem Recht plötzlich ganz klein: Justitia-Skulptur über dem Eingang des Strafgerichtsgebäudes.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Wenn sich ein Hartz-IV-Empfänger 10 000 Euro an Hilfen erschleicht, droht ihm Gefängnis - wer 10 000 Euro an Steuern hinterzieht, dessen Verfahren wird oft gegen eine Auflage eingestellt. Dabei schaden beide der Gesellschaft in gleichem Maß. Über eine obszöne Diskrepanz.

Essay von Ronen Steinke

Welche Strafe ist gerecht für einen Menschen, der die Staatskasse durch Trickserei um 21 398 Euro erleichtert hat? Gefängnis? Ist das zu hart? Lieber eine Geldstrafe? Oder ist auch das noch zu hart?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Krise
Was ist in den Niederlanden los?
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB