bedeckt München 26°

Sozialbetrug:Das soll gerecht sein?

Kriminalgericht Moabit

Die Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit, am Eingang zum neubarocken Gebäude des Kriminalgerichts Moabit.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Wenn sich ein Hartz-IV-Empfänger 10 000 Euro an Hilfen erschleicht, droht ihm Gefängnis - wer 10 000 Euro an Steuern hinterzieht, dessen Verfahren wird oft gegen eine Auflage eingestellt. Dabei schaden beide der Gesellschaft in gleichem Maß. Über eine obszöne Diskrepanz.

Essay von Ronen Steinke

Welche Strafe ist gerecht für einen Menschen, der die Staatskasse durch Trickserei um 21 398 Euro erleichtert hat? Gefängnis? Ist das zu hart? Lieber eine Geldstrafe? Oder ist auch das noch zu hart?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foto Manuel Geisser 18.07.2021 Zürich : Seepromenade Zürich . Hochwasser , Leute geniessen den Tag an der Uferpromenade
Katastrophenschutz
Lernen von der Schweiz
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Tokio 2020 - Schwimmen
Florian Wellbrock im Interview
"Man muss Schmerzen wollen, sonst funktioniert es nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB