bedeckt München 26°

Hannover Messe:Künstliche Intelligenz versus Kanzlerin Merkel

Roboter, Elektroautos und Angela Merkel: Das Who's who der Industrie trifft sich bei der Hannover Messe. Das Ziel sind Milliardengeschäfte.

13 Bilder

Hannover Messe, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christian Wulff, Foto: dpa

Quelle: SZ

1 / 13

Roboter, Elektroautos und Angela Merkel: Das Who's who der Industrie trifft sich auf der Hannover Messe. Das Ziel: millionenschwere Geschäfte.

Wie viele Finger zeige ich? Bundeskanzlerin Angela Merkel und der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (beide CDU) spielen auf dem Eröffnungsrundgang der Hannover Messe mit dem humanoiden Roboter 'icub'. Auf der weltgrößten Industriemesse seien die hohe Zahl der Aussteller und die große Innovationskraft "ein Zeichen der Hoffnung für die Überwindung der Krise", erklärt Merkel. Vom 19. bis 23. April werden 4821 Aussteller aus 64 Ländern ihre Produkte präsentieren.

Foto: dpa

Hannover Messe, Claudio Scajola, Wirtschaftsminister Italien, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Foto: AP

Quelle: SZ

2 / 13

Gemeinsam mit Italiens Wirtschaftsminister Claudio Scajola schneidet Merkel das Eröffnungsband durch. Eigentlich sollte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit ihr zusammen die Messe eröffnen, doch der sagte wegen der Aschewolke ab. Italien ist in diesem Jahr Partnerland der weltgrößten Industriemesse, die unter dem Motto "Effizienter - Innovativer - Nachhaltiger" steht.

Foto: AP

Roboter, Hannover Messe, Foto: ddp

Quelle: SZ

3 / 13

Stille Beobachter: Die Roboter Eccerobot der Firma The Robot Studio und Scitos von MetraLabs inspizieren die Besucher durch ihre Kameraaugen.

Foto: ddp

Hannover Messe, Foto: Reuters

Quelle: SZ

4 / 13

Wegen der Aschewolke war es einigen Ausstellern nicht möglich, am ersten Tag der Messe anzureisen. Zehn Prozent der Stände blieben unbesetzt. Die Aussteller zeigten nur mit einer Visitenkartenbox Präsenz, in die die Besucher ihre Karte hineinwerfen konnten.

Foto: Reuters

Hannover Messe, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Milano Taxi, VW, Foto: dpa

Quelle: SZ

5 / 13

VW-Vorstandschef Martin Winterkorn führt der Bundeskanzlerin das Konzeptfahrzeug Milano Taxi vor. Angetrieben wird es von einem Elektromotor, mit dem das Auto ein Höchsttempo von 120 Stundenkilometer erreichen kann. Der Akku lässt den Kleinbus bis zu 300 Kilometer weit fahren.

Foto: dpa

Hannover Messe, Rainer Brüderle, Claudio Scajola, Foto: Reuters

Quelle: SZ

6 / 13

Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP, rechts) zusammen mit Italiens Wirtschaftsminister Scajola: Brüderle erwartet von der Hannover Messe Impulse für die Wirtschaft. "Die Hannover Messe steht für neuen Optimismus", sagt er zur Eröffnung der Industrieschau.

Foto: Reuters

Hannover Messe, Foto: dpa

Quelle: SZ

7 / 13

Zwei Models in von Leuchtdioden besetzten Anzügen werben neben einem Elektromotorrad für Siemens. Die 399 Kilogramm schwere Maschine wird von einem 27 PS starken Elektromotor angetrieben, der sie auf 160 Stundenkilometer beschleunigt.

Foto: dpa

Solarmodul, Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Hannover Messe, Foto: dpa

Quelle: SZ

8 / 13

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) bestaunt auf seinem Rundgang über die Messe ein Solarmodul.

Foto: dpa

AILA, Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Hannover Messe, Foto: ddp

Quelle: SZ

9 / 13

Letzte Feinjustierung am Roboter Aila am Stand des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz.

Foto: ddp

3D-Animation, Hannover Messe, Foto: dpa

Quelle: SZ

10 / 13

Dreidimensionale Welt auf der Leinwand: Messebesucher mit 3-D-Brillen schauen sich am Stand der Firma Icido die Animation eines Gabelstaplers an.

Foto: dpa

Festo, Hannover Messe, Foto: apn

Quelle: SZ

11 / 13

Wie ein Elefantenrüssel funktioniert der elektronische Greifarm des deutschen Unternehmens Festo.

Foto: apn

Hannover Messe, Modellauto mit Brennstoffzelle, Foto: dpa

Quelle: SZ

12 / 13

Eine Mitarbeiterin überprüft am Stand der Firma h-tec ein Modellauto mit Brennstoffzelle.

Foto: dpa

Rotorkopf, Windkraftanlage, Hannover Messe, Foto: dpa

Quelle: SZ

13 / 13

Sonst hoch über den Köpfen, auf der Hannover Messe auf Augenhöhe: Besucher begutachten den Rotorkopf einer Windkraftanlage.

Foto: dpa

(sueddeutsche.de/dpa/Reuters/nog/tob/mel)

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite