bedeckt München 17°
vgwortpixel

Einzelhandel:Handelsverband will Lohnerhöhungen aufschieben

Coronavirus - Supermarktkassiererin

Eine Kassiererin hinter einer Schutzfolie: Kürzlich lobte die Kanzlerin noch die Bedeutung ihres Berufsstandes in Zeiten von Corona.

(Foto: Frank Molter/dpa)
  • Der Handelsverband will die 2019 vereinbarte Tariflohnerhöhung, die je nach Tarifbezirk im April oder Mai erfolgen soll, bis zum Ende des Jahres aufschieben.
  • Mit dem gesparten Geld soll den vielen in Not geratenen Einzelhandelsunternehmen geholfen werden.
  • Diese Regel würde allerdings zum Beispiel auch für Kassiererinnen im Lebensmittelhandel gelten, die derzeit unter besonders harten Bedingungen arbeiten müssen.

Selbst die Kanzlerin hat sie erwähnt und ausdrücklich gelobt, die Kassiererin. Sie sei enorm wichtig in diesen Corona-Zeiten, sagte Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache vor zwei Wochen. Und was soll man da sagen? Klar, ohne sie geht so gut wie nichts im Supermarkt oder in der Drogerie. Man muss irgendwie vorbei an ihr oder manchmal auch an ihm mit all seinen Einkäufen, respektive dem Klopapier. Die Kanzlerin verlieh mit nur wenigen Worten allen Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel, die derzeit am Limit arbeiten, das Signum der Systemrelevanz. Kurz zuvor hatten mehrere Bundesländer diese Huldigung bereits qua Allgemeinverfügung offiziell vollzogen.

Da stand sie schön da, die Kassiererin, und viele meinten, sie müsste doch nun auch mehr verdienen als nur warme Worte, also mehr Geld, aufgrund all ihrer Systemrelevanz, ebenso wie die Pflegerin zum Beispiel. Doch ach, wenn da nicht die Arbeitgeber wären und in diesem speziellen Fall der mächtige Handelsverband HDE, der die Unternehmen des Einzelhandels vertritt, und zwar alle, nicht nur die Supermärkte, Discounter und Drogerien. Außer denen haben ja fast alle Läden derzeit geschlossen, und keiner weiß, wie lange die Ladenschlusszeiten noch andauern.

Deswegen hält der Verband gar nichts von mehr Geld für irgendjemanden, weder für die Angestellten mit einfachen kaufmännischen Tätigkeiten, wie es im Tarifvertragsjargon heißt, zu denen auch Kassiererinnen gehören, noch für sonst einen in der Branche. Der HDE geht noch einen Schritt weiter. Er will die 2019 vereinbarte Tariflohnerhöhung, die je nach Tarifbezirk im April oder Mai erfolgen soll, bis zum Ende des Jahres aufschieben. Mit dem eingesparten Geld soll den vielen durch den Shutdown in Not geratenen Einzelhandelsunternehmen geholfen werden. Der HDE fordert einen "Arbeitsplatz-Rettungs- und Unternehmens-Nothilfe-Tarifvertrag", ein Entgegenkommen der Gewerkschaft Verdi und zudem einen Beitrag aller im Einzelhandel Beschäftigten, ja, inklusive der Kassiererin.

Sie hatte sich eigentlich auf eine Steigerung ihres Bruttolohns von, nun ja, 35 Euro für Berufseinsteigerinnen freuen dürfen, dann hätte sie im ersten und zweiten Berufsjahr, wenn sie Vollzeit arbeiten würde, statt 1923 Euro 1958 Euro brutto verdient. Zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben, frotzelte der frühere Wirtschaftsweise Wolfgang Franz einmal über solche Gehälter. Dazu muss man wissen, dass die Tariflöhne im Einzelhandel noch mal niedriger sind als die in anderen Branchen, dass dort im Schnitt 70 Prozent Frauen arbeiten, und das oft nur in Teilzeit. Auf dem Gehaltszettel vieler steht dann am Monatsende ein Betrag wie 1200 Euro brutto.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Das ist nicht viel. Der HDE schlägt trotzdem noch etwas anderes vor. Was die Beschäftigten im Einzelhandel durch den Verzicht auf die Lohnerhöhung einsparen, soll zur Aufstockung des Kurzarbeitergeldes in der Branche dienen. Das liegt laut Gesetz bei 60 oder mit Kind 67 Prozent des Normallohns. Man muss nicht besonders gut im Kopfrechnen sein, um zu erahnen, dass man mit 67 Prozent von einem Nettogehalt von gut 1000 Euro keine großen Sprünge machen kann, auch dann nicht, wenn man sich selber dabei hilft, das Kurzarbeitergeld etwas aufzustocken.

Kein Wunder, dass Verdi die Forderungen in Bausch und Bogen ablehnt. Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger sieht vielmehr etliche Beschäftigte existenziell bedroht, darunter auch systemrelevante Kassiererinnen. So schnell können die warmen Worte einer Fernsehansprache verklingen und die kalte Realität einziehen.

© SZ vom 01.04.2020/vd
Höherer Bonus an VW-Tarifbeschäftigte

Corona-Krise
:Wie Kurzarbeit funktioniert

Die deutsche Variante gilt als gutes Überlebens-Modell bei Krisen, führt aber zu Unsicherheit bei Arbeitnehmern. Was Arbeitgeber und Beschäftigte jetzt wissen müssen.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite