bedeckt München
vgwortpixel

Handelsstreit:Sie tun sich weh

Donald Trump, Xi Jinping

US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping im Juni bei einem Treffen am Rande des G-20-Treffens in Osaka, Japan.

(Foto: AP)
  • Chinas politische Führung debatiert über Druckmittel im Handelsstreit mit den USA
  • Höhere Zölle treffen das Land stärker als die USA
  • China könnte deshalb die Ausfuhr seltener Rohstoffe verknappen
  • Auch direkter Druck auf US-Unternehmen im Land gehört zur Strategie

Chinas Politiker sind derzeit alle im Urlaub, und zwar gemeinsam. Abgeschirmt von einem Dickicht aus Zedern, Zypressen und Fichten, bewacht von Spezialeinheiten des Militärs, verbringen die Spitzenkader ein paar Tage in den getünchten Villen in Beidaihe, dem Badeort der chinesischen Elite am Golf von Bohai, so wie jedes Jahr Anfang August.

An den abgesperrten Strand östlich der Hauptstadt gelangen die Funktionäre über Gänge und Tunnel. Bei Spaziergängen im Abendlicht wird dann Personalpolitik gemacht: Wer wird neuer Gouverneur in Gansu? Und wer leitet künftig die Versicherungsaufsicht? In diesem Jahr ist das anders. In den Klausuren und vertraulichen Runden wird es sich immer wieder um dieselben Fragen drehen: Wie geht es mit den USA weiter? Wie soll man bloß auf diesen Donald Trump reagieren?

Während die ersten Kader in Beidaihe eintrafen, lockerte die chinesische Zentralbank Anfang der Woche den Wechselkurs zum Dollar. Zum ersten Mal seit elfeinhalb Jahren kostet ein Dollar nun mehr als sieben Yuan. "Cracking the Seven", nennen Devisenhändler das, ein deutliches Signal, dass Peking versucht, die jüngsten Strafzölle abzumildern. Wenige Tage zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, von September an Abgaben von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von weiteren 300 Milliarden Dollar zu erheben - eine Verschärfung, die die Volksrepublik empfindlich treffen könnte. Erstmals werden dann etwa Geräte wie das iPhone von Apple mit Zöllen belegt sein.

Die chinesische Staatsführung sucht nach Trümpfen im Handelsstreit

Die Sorge in Peking ist, dass Hersteller sich dazu entschließen könnten, ihre Produktion zu verlagern. Vietnam kommt als Standort infrage, in den vergangenen Wochen wurden immer wieder Delegationen in Hanoi gesichtet. Die Hafenanbindung ist ähnlich gut wie in Südchina, die Löhne sind sogar noch niedriger. Samsung lässt bereits im großen Stil in Vietnam fertigen. Für Peking kein schönes Szenario: Zum einen würde der Export in die USA noch stärker einbrechen, zum anderen müsste sich die Regierung etwas einfallen lassen, was man mit Hunderttausenden Wanderarbeitern macht, die auf einmal keinen Job mehr haben. Sozialer Zündstoff.

Die Genossen am Strand wissen, bei den Zöllen sitzt Washington am längeren Hebel. Amerikanische Waren im Wert von etwa 110 Milliarden hat China mit Zöllen belegt - viel mehr geht nicht. Trump hingegen hat noch Spielraum, da die USA jedes Jahr für mehr als 550 Milliarden Dollar in der Volksrepublik eingekauft haben. Dazu die Angriffe auf chinesische Technologiefirmen. Den Netzwerkausrüster Huawei will die amerikanische Regierung ausbooten. Welche Trümpfe also hält China in dieser Auseinandersetzung überhaupt noch in der Hand?