bedeckt München 24°

Handel - Magdeburg:Lage der Händler bessert sich

Corona
Passanten sind auf einer Einkaufsstraße unterwegs. Foto: Oliver Berg/dpa/Archiv/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - Obwohl sich die Lage der Händler abseits des Lebensmittelhandels im Land nach starken Einbrüchen zu Beginn der Corona-Krise bessert, schauen viele besorgt in die Zukunft. "Fast jeder Dritte sieht sich in seiner Existenz bedroht", sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt, Knut Bernsen, der Deutschen Presse-Agentur. Seinen Angaben zufolge würden aber auch zwei Drittel inzwischen sagen, dass sie schon wieder bei 75 Prozent des Umsatzes der Vergleichswoche des Vorjahres sind. "Das ist gut auf schlechtem Niveau", sagte Bernsen. "Die Lage ist weiterhin ernst."

Bis der Konsum wieder auf das Vorkrisenniveau gelange, werde noch viel Zeit vergehen. "Die Präsenz von Corona führt einfach zu einer hohen Sparneigung. Es bleibt immer die bange Frage, wie sich die Gesamtsituation entwickelt." Bernsen zufolge drückt die aktuelle Ferien- und Urlaubszeit vorübergehend wieder das Geschäft, was aber normal sei. Die Senkung der Mehrwertsteuer wirke sich hauptsächlich bei langlebigen Gebrauchsgütern wie Möbeln positiv aus. "Da machen sich die drei Prozent für den Verbraucher schon bemerkbar", sagte Bernsen. Aber: "Die Händler haben eben auch zweifache Umstellungskosten. Auch die kleinen."

Laut Bernsen haben vor allem stationäre Geschäfte mit Textilien, Bekleidung und Schuhen weiterhin mit Umsatzeinbußen zu kämpfen, Fahrradhändlern beispielsweise gehe es sehr gut. Der Internet- und Versandhandel sei sehr gut durch die Krise gekommen.

Den positiven Trend im Handel spiegelt auch das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbands Deutschland (HDE) wieder. "Es hat den Anschein, dass die Konsumenten die coronabedingten Krisenmonate März bis Mai zunehmend hinter sich gelassen haben", heißt es in dem Papier. Das HDE-Konsumbarometer erreicht demnach derzeit einen Wert von 98,14 Punkten. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein Anstieg von 1,8 Punkten. Jedoch verlangsamte sich das Tempo des Anstiegs: Von Juni auf Juli hatte sich der Wert um 2,83 Punkte erhöht. Der Indexstand 100 wurde im Januar 2017 festgelegt.

Das HDE-Konsumbarometer spiegelt die Erwartungen der Verbraucher für die folgenden drei Monate wieder. Der Index basiert auf einer Befragung von 2000 Personen unter anderem zur Anschaffungsneigung, Sparneigung und der finanziellen Situation.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite