Handel - Gera:Tiefensee hofft auf gute Arbeitsbedingungen bei Amazon

Deutschland
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee in Erfurt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Gera (dpa/th) - Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hofft auf gute Arbeitsbedingungen beim neuen Amazon-Logistikzentrum in Gera. Der Konzern habe deutlich gemacht, seinen Beschäftigten attraktive Lohn- und Arbeitsbedingungen zu bieten, sagte er bei einem Besuch am Dienstag. "Als Land nehmen wir Amazon an dieser Stelle beim Wort." Er habe das Unternehmen bisher als sehr dialogbereit und interessiert daran erlebt, sich als guter Arbeitgeber zu präsentieren. "Darauf setze ich auch für die weitere Zukunft."

Der Online-Händler hatte Ende August die Arbeit in seinem Logistikzentrum in Gera aufgenommen. Dort investierte Amazon nach eigenen Angaben 130 Millionen Euro, rund 2000 Arbeitsplätze sollen entstehen. Aus Sicht von Tiefensee bietet die Ansiedlung von Amazon nicht nur für Gera, sondern für die ganze Region "zusätzliche Perspektiven für die wirtschaftliche Entwicklung".

Gewerkschaftsvertreter hatten vor dem Besuch Tiefensees erneut die Arbeitsbedingungen bei Amazon kritisiert. Unter anderem lehne der Konzern Tarifverträge ab. Amazon weist die Kritik zurück und verweist auf wettbewerbsfähige Löhne. In Gera etwa erhalten ungelernte Kräfte 12,60 Euro pro Stunde plus Zusatzleistungen.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-744136/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB