Handel:EU-Vertrag mit Neuseeland

Nach vier Jahren Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die Regierung von Neuseeland am Donnerstag auf einen Handelsvertrag geeinigt. Das Abkommen streicht sämtliche Zölle für EU-Exporte in den Inselstaat - europäische Unternehmen sollen so jährlich 140 Millionen Euro sparen. Zudem öffnet das Land einige Dienstleistungsbranchen für EU-Anbieter; Investoren aus Europa werden mit einheimischen Investoren in Neuseeland gleichgestellt und umgekehrt. Bevor der Vertrag in Kraft tritt, müssen aber EU-Regierungen und Europaparlament zustimmen. Im vorigen Jahr betrug das Güterhandelsvolumen zwischen Neuseeland und der EU fast acht Milliarden Euro. Die EU ist der drittwichtigste Handelspartner des Inselstaates.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB