Terrorfinanzierung:Jagt endlich das Geld der Hamas

Terrorfinanzierung: Kämpfer der Hamas präsentieren ihre Gewehre.

Kämpfer der Hamas präsentieren ihre Gewehre.

(Foto: Mohammed Saber/dpa)

Die Bundesregierung sollte den Kampf gegen Terrorismusfinanzierung zur Staatsräson erheben - um unser aller Sicherheit wegen.

Von Markus Zydra, Frankfurt

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York bezeichnete der frühere US-Außenminister Colin Powell Geld als Sauerstoff des Terrorismus. Der Anschlag der Hamas auf Israel hat erneut gezeigt, wie richtig seine Einschätzung ist. Terrorismus braucht Kämpfer und Waffen - beides kostet viel Geld. Die Hamas kann es sich leisten. Ihr Finanzvermögen beläuft sich auf rund 500 Millionen Dollar. Ihre Chefs, die in Katar unbehelligt in Saus und Braus leben dürfen, sind mutmaßlich Milliardäre. Überdies nimmt die Hamas durch Erpressung und Zölle im Gazastreifen jährlich zwischen 350 und 500 Millionen Dollar ein. Dazu kommen viele Millionen aus Katar und Iran sowie Geldspenden aus aller Welt, die zum Teil an die arme Bevölkerung fließen, zum Teil aber auch den Terror finanzieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHamas-Terror
:"Seid nicht überrascht, wenn es auch Anschläge in Deutschland geben wird"

Mit einem Spezialteam verfolgte der israelische Geheimagent Udi Levi jahrelang die Spuren der Terrorgelder. Heute fordert der Ex-Mossad-Mann mehr Härte im Kampf gegen die Terrorismus-Finanzierung. Und er warnt die Europäer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: