Strompreise:Warum die grüne Wende mehr Wettbewerb braucht

Strompreise: "Wir müssen schneller werden", sagt Wirtschaftsminister Robert Habeck gern.

"Wir müssen schneller werden", sagt Wirtschaftsminister Robert Habeck gern.

(Foto: Jens Schlueter/Getty Images)

Robert Habecks größtes Problem lautet nicht Vetternwirtschaft, sondern: Strom. Hier geht der Minister eine viel zu riskante Wette ein.

Kommentar von Lisa Nienhaus

Der deutsche Wirtschaftsminister hat gerade einige Schwierigkeiten. Sein größtes Problem allerdings ist nicht das, mit dem er derzeit vorrangig in den Schlagzeilen ist. Es lautet nicht Vetternwirtschaft, wobei das hier nicht kleingeredet werden soll, die Vorwürfe sind erheblich. Robert Habecks größtes Problem ist eines der Strategie. Und weil diese Strategie gerade dabei ist, das Land zu verändern, betrifft dies das ganze Land.

Zur SZ-Startseite
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Die Grünen)

SZ PlusEnergiewende
:Das ist Habecks Konzept für günstigen Industriestrom

Der Wirtschaftsminister will dafür sorgen, dass energieintensive Betriebe nur noch sechs Cent pro kWh für Strom zahlen. Sein Kabinettskollege Christian Lindner dürfte wenig begeistert sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: