Zum Start der Ampel-Koalition:Die Macht des Wirtschaftsministers

Lesezeit: 5 min

Grüne zum Koalitionsvertrag

Ludwig Erhard, der Mann mit der Zigarre, repräsentiert die Vergangenheit. Robert Habeck muss in Zeiten der Klimakrise seinen Weg finden.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa; Bearbeitung: SZ)

Robert Habeck ist der Anführer der Grünen. Klar, dass er Vizekanzler wird - aber Wirtschaftsminister: Muss das sein? Über ein legendäres Ministerium, das sich neu erfinden muss.

Von Marc Beise

Bundesminister für Wirtschaft - das ist in Deutschland seit 70 Jahren ein fast schon legendäres Amt. Kein Ministerium ist wie dieses, keines ist so mit dem wirtschaftlichen Aufstieg der Bundesrepublik verknüpft, und dann wieder so kraftlos. Für die Männer im Amt ging es um Beruf und Berufung, sie erlebten Aufstieg und Fall, boten Drama und Langeweile. (Es waren ja wirklich immer Männer, mit der Ausnahme von Brigitte Zypries, die aber 2017/2018 gerade mal ein gutes Jahr amtierte und kaum Spuren hinterließ, und auch das wäre mal eine Betrachtung wert: Warum immer Männer?)

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB