Gütesiegel auf Waren Von wegen sicher

Die Stiftung Warentest prüfte vernetzte Spielzeuge. Den "Toy-Fi Teddy" stufte die Stiftung Warentest wegen der ungesicherten Funkverbindung zwischen Smartphone und Spielzeug kritisch ein.

(Foto: dpa)

Milchschäumer, Smartphones, Spielzeugautos: Kunden bevorzugen Produkte, die ein Prüfetikett tragen. Doch längst nicht jedes sagt etwas über die Sicherheit und Brauchbarkeit aus - das kann durchaus gefährlich sein. Eine Übersicht.

Von Daniela Prugger, Ralf Wiegand

Sicherheit ist immer ein Thema, im Straßenverkehr, in der Politik, im Alltag. Der Mensch generell, aber besonders der deutsche Mensch, legt großen Wert darauf, zwar ab und zu ein selbst kalkuliertes Risiko einzugehen, indem er auf steile Berge klettert, mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug stürzt oder auf der Autobahn mal 220 fährt. Dabei - und im Alltag sowieso - möchte er sich aber trotzdem maximal sicher fühlen. Der Fallschirm soll sich öffnen, der Kletterhelm den Kopf schützen, das Auto ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Konsum und Handel Mit Trug und Siegel

Verbrauchertäuschung

Mit Trug und Siegel

Das CE-Kennzeichen fehlt auf kaum einem Alltagsprodukt. Das Label suggeriert Kunden, dass sie ein sicheres Gerät kaufen. Viele Verbraucher führt es aber in die Irre.   Von Daniela Prugger und Ralf Wiegand