Steuern:Ein bisschen Sommer im Portemonnaie

Lesezeit: 2 min

Steuern: Ein Eis ist meistens noch drin: Ein großer Sprung sind die neuen steuerlichen Regelungen aber nicht.

Ein Eis ist meistens noch drin: Ein großer Sprung sind die neuen steuerlichen Regelungen aber nicht.

(Foto: Alena Kravchenko/mauritius images / Alamy Stock P)

Mit dem Juni-Gehalt profitieren Arbeitnehmer erstmals vom höheren Grundfreibetrag. Eine Beispielrechnung zeigt, wer am meisten entlastet wird.

Von Stephan Radomsky

Die Ferien stehen vor der Tür, und die Sorgen des Alltags, sie rücken gerade vielleicht ein wenig in den Hintergrund. Aber schon wenn es um den Urlaub geht, sind sie ganz schnell zurück: Was kann und soll man sich leisten angesichts der Unsicherheit in der Welt und im eigenen Geldbeutel? Viele Menschen leiden gerade sehr unter immer schneller steigenden Preisen, besonders diejenigen, die ohnehin wenig haben. In den vergangenen Monaten hat die Bundesregierung deshalb auch Steuerentlastungen für Arbeitnehmer auf den Weg gebracht, darunter eine weitere Erhöhung des Grundfreibetrags bei der Einkommensteuer: Der ist um 363 auf nun 10 347 Euro gestiegen, und zwar rückwirkend zum 1. Januar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB