Energiekrise:"Für Grüne ist das alles nicht schön"

Lesezeit: 4 min

Energiekrise: Kohlekraftwerk Weisweiler bei Köln: Die Folgen des Ukraine-Kriegs bremsen den Ausstieg aus fossilen Energien.

Kohlekraftwerk Weisweiler bei Köln: Die Folgen des Ukraine-Kriegs bremsen den Ausstieg aus fossilen Energien.

(Foto: Rainer Keuenhof/imago images/Manngold)

Wieder mehr Strom aus Kohle, um Gas zu sparen - dabei wollte das neue Wirtschafts-und Klimaministerium eigentlich die Energiewende umsetzen. Doch dann kam der Angriff Putins auf die Ukraine, und alles ist anders.

Von Caspar Busse, Essen

Oliver Krischer, 52, ist schon lange im Geschäft. Seit 1989 ist er bei den Grünen, seit 2009 Abgeordneter im Bundestag, dort vor allem mit den Themen Wirtschaft und Technologie befasst. Und wenn es in den vergangenen 20 Jahren um Energiepolitik ging, dann habe er immer und überall gehört, dass Russland ein zuverlässiger Lieferant sei, erzählt der Mann aus der Eifel, der seit Dezember 2021 parlamentarischer Staatssekretär bei Robert Habeck ist, es ist eine Schlüsselposition im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB