bedeckt München 17°

Gründer:"Unsere Kundschaft weiß, was sie braucht"

Sie benötigt Windeln in großen Mengen. Die vertreiben Konstantin Urban und Alexander Brand online. Sie haben ihre eigenen Erfahrungen als junge Väter in das Unternehmen eingebracht.

Interview Von Varinia Bernau

Ein Paketbote, der schicke Schuhe liefert, das lässt die Frauen vor Glück schreien, zumindest in der Werbung. Aber Windeln? Klingt weniger schillernd, trotzdem wächst windeln.de, der Münchner Onlinehändler für Babybedarf, stetig - und könnte nun, etwa fünf Jahre nach der Gründung, nach Zalando und Rocket Internet als nächstes deutsches Internetunternehmen den Gang an die Börse wagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite