Gründerszene:Der Traum vom eigenen Café

Lesezeit: 4 min

Katharina Freundorfer

Katharina Freundorfer hat für ihren Traum vom eigenen Café ihren sicheren Job als Unternehmensberaterin aufgegeben.

(Foto: Julian Mezger/oh)

Mitten in der Corona-Pandemie will sich eine junge Frau selbstständig machen. Vom Scheitern und Wiederaufstehen.

Von Paulina Würminghausen

Katharina Freundorfer wirkt eigentlich nicht wie eine weinerliche Person. Im Gegenteil. Sie hat ein breites Grinsen, sagt häufig zustimmend "ja, cool" und kann irgendwie allem etwas Positives abgewinnen. Aber an diesem kalten Novemberabend geht es nun mal um viel für die junge Frau. Sie wolle ja nicht auf die Tränendrüse drücken, sagt sie zu der Vermieterin, aber es wäre ja schon gut, wenn man sich bei der Miete entgegenkommen könne. "Weil, ja, das mit Corona einfach nicht schön ist." Dann lacht sie. Es klingt nicht wie ein fröhliches Lachen, eher wie ein nervöses. Sie lacht sehr häufig so an diesem Abend in der leerstehenden Immobilie in München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB