Gründerszene:Der Traum vom eigenen Café

Lesezeit: 4 min

Katharina Freundorfer

Katharina Freundorfer hat für ihren Traum vom eigenen Café ihren sicheren Job als Unternehmensberaterin aufgegeben.

(Foto: Julian Mezger/oh)

Mitten in der Corona-Pandemie will sich eine junge Frau selbstständig machen. Vom Scheitern und Wiederaufstehen.

Von Paulina Würminghausen

Katharina Freundorfer wirkt eigentlich nicht wie eine weinerliche Person. Im Gegenteil. Sie hat ein breites Grinsen, sagt häufig zustimmend "ja, cool" und kann irgendwie allem etwas Positives abgewinnen. Aber an diesem kalten Novemberabend geht es nun mal um viel für die junge Frau. Sie wolle ja nicht auf die Tränendrüse drücken, sagt sie zu der Vermieterin, aber es wäre ja schon gut, wenn man sich bei der Miete entgegenkommen könne. "Weil, ja, das mit Corona einfach nicht schön ist." Dann lacht sie. Es klingt nicht wie ein fröhliches Lachen, eher wie ein nervöses. Sie lacht sehr häufig so an diesem Abend in der leerstehenden Immobilie in München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB