Großbritannien:Das sind die Pläne der Möchtegern-Premiers

Lesezeit: 4 min

Großbritannien: Großbritanniens ehemaliger Finanzminister Rishi Sunak und Außenministerin Liz Truss sind noch im Wahlkampfmodus, müssen aber schon Pläne präsentieren können, wie sich eine Wirtschaftskrise verhindern ließe.

Großbritanniens ehemaliger Finanzminister Rishi Sunak und Außenministerin Liz Truss sind noch im Wahlkampfmodus, müssen aber schon Pläne präsentieren können, wie sich eine Wirtschaftskrise verhindern ließe.

(Foto: AFP/Getty Images)

Während Boris Johnson schon Umzugskartons packen lässt, streiten seine möglichen Nachfolger darum, was gegen eine drohende Wirtschaftskrise zu tun ist. Unterschiedlicher könnten ihre Konzepte kaum sein.

Von Alexander Mühlauer, London

Boris Johnson ist zwar noch Premierminister, aber sein Auszug aus der Downing Street hat bereits begonnen. Zu Beginn dieser Woche standen dort zwei Lastwagen der Umzugsfirma Bishop's Move, Möbelpacker schleppten allerlei Kartons aus der Dienstwohnung. Dem Vernehmen nach will Johnson seine verbleibende Amtszeit vor allem in Chequers verbringen, dem offiziellen Landsitz des Premiers. Wo er danach hinzieht, ist offen. Fest steht nur: Johnson versucht gerade ein Haus in London für 1,6 Millionen Pfund zu verkaufen, um Geld für etwas Neues zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB