bedeckt München 14°

Griechischer Finanzminister Varoufakis:Rebellischer Diplomat

New government in Greece

Der neue griechische Finanzminister Yanis Varoufakis

(Foto: dpa)
  • Griechenlands neuer Finanzminister Yanis Varoufakis gilt als Rebell und ökonomischer Popstar.
  • In der Vergangenheit fiel er durch drastische Äußerungen zur Euro-Krise auf.
  • Dennoch könnte er für die schwierigen Verhandlungen mit den Gläubigern der richtige Mann sein.
  • Er blickt auf eine internationale akademische Karriere zurück, hat ein großes Netzwerk und diplomatisches Gespür.

Porträt von Jakob Schulz

"Ich bin nicht qualifiziert, Außenpolitik zu kommentieren", schreibt Yanis Varoufakis - nur um genau das zwei Sätze später zu tun. In einem kurzen Eintrag in seinem privaten Blog meldet sich der neue griechische Finanzminister zu Wort. Mit spitzer Feder erhebt er schwere Vorwürfe gegen die EU. Neue Russland-Sanktionen seien mitnichten einstimmig beschlossen worden. Brüssel habe die griechische Regierung einfach nicht gefragt. Mit Blick auf die Medien fragt er: "Ist das wirklich zu kompliziert?"

Der kurze Kommentar in seinem Blog ist beispielhaft für den Stil des 53-jährigen Griechen. Seit Beginn der Euro-Krise meldet sich Yanis Varoufakis regelmäßig zu Wort. Er ist ein Ökonom, der polarisiert und Aufmerksamkeit erregt. Etwa mit der Ansicht, die Sparmaßnahmen, die Griechenland auferlegt wurden, glichen fiskalpolitischem Waterboarding. Immer wieder wird Varoufakis als Popstar der Ökonomen-Szene bezeichnet. Gekonnt spielt er mit seinem Image als Rebell. In der Öffentlichkeit trägt der Hobbysportler gerne eine schwere Lederjacke und aufgeknöpfte Hemden. Auch seine Leidenschaft für Motorräder ist kein Geheimnis.

Gewöhnungsbedürftiger Stil

Zugleich blickt Varoufakis auf eine internationale akademische Karriere zurück. Als Wirtschaftswissenschaftler lehrte er in Großbritannien, Griechenland und den Vereinigten Staaten. Er besitzt neben der griechischen auch die australische Staatsbürgerschaft. Zuletzt arbeitete er als Chefökonom für die US-Firma Valve, die Computerspiele entwickelt.

Unter Wirtschaftswissenschaftlern gilt Varoufakis' Stil als gewöhnungsbedürftig. Doch gerade sein Habitus dürfte Varoufakis im Wahlkampf für die Syriza-Partei geholfen haben. Kein Anzug, keine Krawatte - schon äußerlich zeige Varoufakis, dass er nicht Teil der jahrzehntelang etablierten griechischen Eliten ist, sagt etwa der Athener Ökonom und Wirtschaftsberater Jens Bastian. "Varoufakis hat verstanden, dass Politik auch heißt, ein bestimmtes Image aufzubauen." Obwohl Varoufakis nicht einmal Syriza-Mitglied ist, war diese Strategie bei den griechischen Wählern erfolgreich: Im Wahlkreis Athen B errang er als Politikneuling auf Anhieb die meisten Wählerstimmen.

Seinem neuen Chef, Premier Alexis Tsipras, ist Varoufakis seit längerem freundschaftlich verbunden. Varoufakis' großes internationales Netzwerk dürfte dem Syriza-Vorsitzenden Tsipras bei seinem rasanten Aufstieg geholfen haben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema