Greenpeace:Studie: Mikroplastik im Rhein

Der Rhein wird einer Greenpeace-Untersuchung zufolge kontinuierlich mit Mikroplastik aus industriellen Produktionsprozessen verschmutzt. Vor allem rund um die Industrie- und Chemieregionen in Nordrhein-Westfalen sei die Konzentration deutlich erhöht, heißt es in der Studie "Nicht sauber, sondern Rhein". Für die Untersuchung entnahm ein Greenpeace-Team im Herbst 2020 über 24 Stunden hinweg zwischen Duisburg und Koblenz Wasserproben. Zusätzliche Proben wurden den Angaben zufolge bei den Chemieparks Krefeld-Uerdingen und Dormagen gezogen, um mögliche Ursachen der Verschmutzung weiter einzugrenzen. Das Ergebnis: In jeder Probe fänden sich Plastikpartikel mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimetern.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB