Grammer:Untergeschlüpft bei den Chinesen

Lesezeit: 1 min

Der Machtkampf beim Autozulieferer Grammer scheint entschieden: Die chinesische Investorenfamilie Wang sichert sich den Einfluss bei dem Unternehmen. Doch die Übernahmefrist ist nicht vorbei.

Von Uwe Ritzer, Nürnberg

Der Machtkampf beim Autozulieferer Grammer scheint entschieden. Das Übernahmeangebot der chinesischen Investorenfamilie Wang wurde von genügend Aktionären angenommen, um künftig die Hauptversammlung des börsennotierten Unternehmens bestimmen zu können. Damit schwinden die Einflussmöglichkeiten der umstrittenen bosnischen Unternehmerfamilie Hastor, die ihrerseits versucht hat, Grammer zu kapern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite