bedeckt München 25°

Grafiken:Wow, sind die wirr!

Die wirrsten Grafiken der Welt - eine Auswahl.

11 Bilder

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

1 / 11

Die Tourismuswachstumsmaschine

Wie geschmiert läuft die Tourismuswachstumsmaschine, ohne Strom und ohne Benzin; sie ist ein Perpetuum mobile, bei dem ein Rädchen ins andere greift - das Rädchen der "Fremdeinflüsse" greift in den fetten "Kulturkreisel", der wiederum das Rädchen der "Ab und - Zuwanderung" antreibt, wodurch sich auch der "Wohlstandskreisel" dreht, so dass die "ansässige Bevölkerung" in Schwung kommt. Über zahlreiche Transissionsriemen wird die Rotationskraft in alle Richtungen übertragen, während zwei stilisierte Schwalben von oben und von links ins Getriebe dringen. Sie heißen "Agrarpolitik" und "Einkommen, Wohnqualität, Arbeitsqualität, Freizeit, Motorisierung" und gehören irgendwie dazu. Geschaffen haben diesen ingeniösen Konstruktionsplan die vermutlich von Daniel Düsentrieb ausgebildeten Tourismusforscher Jost Krippendorf, Bernhard Kramer und Hansruedi Müller. Publiziert haben sie den Plan in Heft 22 der "Berner Studien zum Fremdenverkehr", und entdeckt hat ihn dort Jürgen Hoffmann. Für Sachschäden und Körperverletzungen, die beim Nachbauen der Tourismuswachstumsmaschine entstehen sollten, übernimmt der Verlag keine Haftung.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

2 / 11

Gefühle der Surfer

Die "Gefühle der Surfer" hatte die Berliner Internetagentur meta:stream in den Mittelpunkt ihrer Konzentration gestellt. Herausgekommen war dabei eine dickbusige und -pfeilige Grafik, die niemandem nützlich ist und niemandem schadet, sondern nur noch dokumentiert, dass es einmal Hallodris gab, die ohne größeren Arbeitsaufwand mit den Gefühlen der Surfer das große Geschäft zu machen hofften. Doch daraus wurde nichts. "Tempi passati", wie der alte Lateiner Kurt Scheel gesagt hätte.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

3 / 11

Mobilitätsmanagement

Das Friedensbildungswerk Köln e.V. war so freundlich, eine Grafik einzureichen, die am 3. November 2000 in den Spalten der Zeitung "Das Parlament" das Licht der Welt erblickt hatte. Auf schwer zu enträtselnde Weise werden in dieser Grafik Mobilitätsmanagement und Verkehrssystem-Management miteinander verglichen, wobei Steuern und Gebühren, Teleworking, Telematik, Stadtplanung, "weiche" und "harte" Maßnahmen und noch einige andere Faktoren und Rechtecke mit hineinspielen. Lassen wir ihnen dieses kleine Vergnügen.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

4 / 11

Wirtschaftspolitik

"Wir sollten Gesicht zeigen! Aber wir sollten den Richtigen die Zähne zeigen und als erstes die im Bundestag geschworenen Amtseide einfordern, Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben und das Grundgesetz zu halten!" MIt diesem Appell trat ein gewisser Hans A. Fuchs an die Weltöffentlichkeit, nachdem er in Erlangen ein Modell zur Lösung aller Wirtschaftsprobleme entwickelt hatte. Dass es dabei nicht ohne wirre Grafiken abging, versteht sich von selbst. Eine der mysteriösesten sei hier abgebildet, Hans A. Fuchs zur stillen Freude und den Richtigen im Bundestag zur Mahnung, das Grundgesetz zu halten. Sonst fordert Hans A. Fuchs ihre Eide ein.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

5 / 11

Wechselwirkungen von Maßnahmen und Auswirkungen

Soll hier gewettert werden gegen Geist, Intelekt und Abstraktionsvermögen, wie der eine oder andere kritische Leser argwöhnt? Doch nicht im Ernst. Hier soll nur etwas genossen werden, nämlich das kindliche Vergnügen am Scheitern der Erwachsenen bei der grafischen Aufbereitung und Bewältigung ihrer Welt im Großen wie im Kleinen. Exemplarische gescheitet ist zum Beispiel jener Grafiker, der die katastrophalen Wechselwirkungen von Maßnahmen und Auswirkungen rund um die sonderbare, zwischen Viechtach und Gotteszell im Bayerischen Wald verkehrende "Wanderbahn" darzustellen versuchte. Oje, wie mindert dort das zusätzliche personal den "Spaß", und wie sehr erfordert die durch "andere Aktionen" erhöhte "Belastung" wiederum zusätzliches Personal! Eingeschickt hat die Kopie dieses reizvollen Teufelskreises freundlicherweise Herr Erik Schober aus Bingen.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

6 / 11

Einflussmöglichkeiten in einem Dialog

"Solltet Ihr mal die Serie 'Die bescheuertsten Grafiken der Welt' starten, ist anliegende sicher eine Kandidatin", schrieb Herr Uwe Höger aus Kassel und legte seinem liebevollen Brief eine Kopie aus dem Buch "Die Kund der 'Kampfrhetorik'. PowerTalking in Aktion" von Antonia Cicero und Julia Kuderna bei (Paderborn 1999). Was die Grafik zeigt, ist laut Bildlegende die "Einflussmöglichkeit in einem Dialog". Es scheint da so ziemlich fifty-fifty herzugehen, auch im kampfrhetorischen "PowerTalking", was immer das nun wieder sein mag. Wäre "PowerGewäsch" nicht auch ein guter Untertitel gewesen? Oder "ActionGequassel in Aktion" oder "PowerAction als Kampfrhetorik" oder "KampfGeplauder in der PowerWaschküche" oder wie? Vielleicht wird ja irgendwann einmal in Hollywood das Leben einer deutschen Waschfrau verfilmt, mit Hanna Schygulla als Clementine oder mit Vera Wollenberger als Regine Hildebrandt. Wenn der Film dann den Titel "PowerTalking in Aktion" tragen sollte, könnten sich Antonia Cicero und Julia Kuderna zur Ruhe setzen. Und halbe-halbe machen.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

7 / 11

Heizkosten-Verteilungsschema

"Sehr geehrte Damen und Herren", schreibt hierzu der höfliche Einsender Michael Kopff vom Hamburger Mieterverein, "anbei ein Heizkosten-Verteilungsschema der Firma Kalorimeta (Verdunstungsröhrchen-Gewinnler) für eine große Heizanlage in Hamburg-Rissen. Es ist zwar optisch etwas rechtslastig, aber doch ganz hübsch wirr, nicth wahr?" Aber ja. Obwohl hier ausschließlich Öl im Getriee der Grafik zu sein scheint und nirgendwo Sand. Von den verbleibenden Gesamtkosten geht es glatt weiter zur "Summe Boilerwasserzähler". Lustig ist es auch, sich vorzustellen, dass Außerirdische nach einer Attacke auf die Erde nur das hier abgebildete Verteilungsschema erbeutet hätten und sich daraus einen Reim auf die irdischen Kräfteverhältnisse zu machen versuchten. Damit kämen sie nicht mal in Hamburg-Rissen so richtig durch, geschweige denn in der Hamburger U-BAhn und schon gar nicht auf der ganzen Welt, nicht zu reden von Tokio oder Mexiko-City oder Bad Salzdetfurth.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

8 / 11

Die virtuelle Welt für Personalmanager

Was ist HRgate? "HRgate", erklärt HRgate, "ist die erste und einzige Business-to-Business Plattform im Internet, die alle Bereiche der Wertschöpfungskette innerhalb des Human Resources Management mit Informationen und Dienstleistungen umfassend unterstützt." Und zwar natürlich auch mit wirren Grafiken, in denen Kreis- und Speichensymbole dominieren, während in den Pressemitteilungen von HRgate der vollendete Gargel vorherrscht: "Das virtuelle Kompetenzzentrum fährt mit der dreifachen C-Klasse: Conten, Community, Commerce..." Danke, das langt.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

9 / 11

Geldanlage in einem Investmentfonds

"Wie funktioniert die Geldanlage in einem Investmentfonds? Ergänzen und beschreiben Sie das Schaubild." Diese dreiste Aufforderung findet sich auf Seite 36 einer von der "Stiftung Lesen" im Jahr 2000 herausgegebenen Broschüre ("Lesen bildet Kapital. Ideen für den Unterricht"). Ergänzen mag das Schaubild, wer will. Zur Beschreibung sei hier nur gesagt, dass zumindest eines der drei Männchen in einem Haus etwas zu verwalten scheint, und zwar vermutlich, denn daher kennt man doch diese Männchen, die Herrentoilette.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

10 / 11

Projektmanagement-Modell

In 35435 Wettenberg residiert ein "Institut für Bürokommunikation und Organisation", kurz ibo. Dort hat ibo ein "Projektmanagement-Modell" ertüftelt, das der freundlichen Einsenderin Maike Janßen bei einem Seminar der "Bundesakademie für öffentliche Verwaltung" (kurz BaköV) untergekommen ist. Mann, Mann, Mann, Mann, Mann, kann man da nur sagen - es ist ein verdammt weiter Weg von der Projektinitiative über das Projektcontrolling, die Konfliktbewältigung, die Reflexion und die Gestaltung der Beziehungsebene, die Qualitätssicherung, die Projektkultur, den Sachmitteleinsatz, die Kostenkurven und die Aufbauformen bis zum glücklichen Projektabschluss, und es ist erstaunlich, dass dabei überhaupt jemals ein Becher Walnussjoghurt herauskomt oder eine Tagung der Franz-Grillparzer-Gesellschaft, um nur einmal zwei von mehr als einer Milliarde möglicher Projektziele zu nennen.

Wirre Grafiken

Quelle: SZ

11 / 11

Relationships

Ein besonders sinnloses Beispiel der "Relationships amongst international NGOs in the UNESCO System" wurde der Menschheit 1997/98 im "Yearbook of Interantional Organizations" seitens der "Union of International Associations" im Münchner Verlag K.G. Saur vorgestellt. "Ein wahrscheinlich verkleinerter Abdruck", schreibt dazu der freundliche Entdecker Martin Schramm, "wird die Schönheit und Ausgefeiltheit der Grafik erst recht nicht zur Geltung kommen lassen." Was zu beweisen wäre.

Die Texte und Grafiken sind dem Buch: "Die wirrsten Grafiken der Welt" von Gerhard Henschel entnommen. Verlag Hoffmann und Campe 2003 ISBN 3-445-09387-6

(sueddeutsche.de/sma/mah)

Zur SZ-Startseite