Google-Präsentation Diese Kamera soll das iPhone übertreffen

Das neue Goggle-Handy Pixel 3.

(Foto: Drew Angerer/AFP)

Ein smartes Display namens Home Hub und ein Tablet mit Chrome-Betriebssystem und dazu Pixel-Smartphones - Google nimmt Hardware inzwischen sehr ernst. Beim Handy war dem Konzern vor allem ein Merkmal wichtig.

Von Simon Hurtz

Wie schon im vergangenen Jahr stellt Google auch diesen Herbst jede Menge neue Hardware vor, darunter ein smartes Display (Home Hub) und ein Tablet mit Chrome-OS-Betriebssystem (Pixel Slate). Allerdings ist noch offen, ob und wann diese Geräte auf den deutschen Markt kommen. Was bei der Präsentation auffiel: Auf der Bühne waren Menschen unterschiedlicher Herkunft zu sehen, Frauen hatten viel Redeanteil. Das hat Google einigen Konkurrenten schon mal voraus.

Das zentrale Produkt des Google-Events wird zeitnah in Deutschland erhältlich sein: Der Verkauf des Google Pixel 3 startet hierzulande am 2. November. Es ist Googles Antwort auf andere 1000-Euro-Handys wie das iPhone XS oder Samsungs Galaxy S9. Die SZ konnte das Smartphone vorab ausprobieren. Google bietet erneut zwei Smartphones in unterschiedlichen Größen an. Das 5,5-Zoll-Display des normalen Pixel 3 löst mit 2160 x 1080 Pixel auf, die XL-Version bietet 2960 x 1440 Pixel auf 6,3 Zoll. Beide Smartphones setzen auf Oled-Technologie.

Eine massive schwarze Einbuchtung dominiert die Frontansicht des Pixel 3 XL. Die größte Stärke des Pixel 2 war die Qualität der Fotos. Ein Jahr nach Verkaufsstart zählt die Kamera immer noch zu den besten. Glaubt man Google, wird der Nachfolger noch hochwertigere Fotos liefern. Das Pixel 3 kostet in der Einstiegsversion 849 Euro, der große Bruder ist 100 Euro teurer. Ebenfalls jeweils 100 Euro Aufschlag verlangt Google für eine Verdopplung des Speicherplatzes von 64 auf 128 GB. Geräte mit 256 oder 512 GB fehlen.