bedeckt München 14°

Job:Horrorzeit bei Google

Emi Nietfeld war bei Google zu Hause. Das hat sich geändert.

(Foto: oh/privat)

Für Emi Nietfeld war der Tech-Konzern wie eine Familie. Doch als sie es wagte, einen Kollegen wegen sexueller Belästigung zu melden, lernte sie, was Google wirklich war: nichts als ein Konzern. Und sie nichts als eine Mitarbeiterin.

Von Kathrin Werner

Schon ganz am Anfang an der Uni wollte sie unbedingt zu Google. Auf dem Campus in Harvard sah sie die älteren Studenten mit ihren Kapuzenpullis, auf denen vorn groß "Google" und auf dem Ärmel "Tech-Praktikant" stand. Google-Rucksäcke hatten sie auch. "Sie waren so klug, sie waren meine Vorbilder", sagt Emi Nietfeld. Dass sie es tatsächlich schaffte, 2015 einen Job bei dem großen IT-Konzern zu bekommen, war wie ein wahr gewordener Traum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flirttrainerin
"Es gibt so viele Missverständnisse zwischen Männern und Frauen"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite