bedeckt München 14°

Google:Konzern will Steuern zahlen

Die Google-Mutter Alphabet will umstrittene Steuerschlupflöcher ab 2020 nicht mehr nutzen. Die als "Double Irish, Dutch Sandwich" bekannte Praxis sei mit dem Jahr 2019 beendet, teilte Google am Dienstag mit. 2018 hat Google 21,8 Milliarden Euro über diesen Weg aus Europa geschleust. Alphabet transferierte diese Summe über die Niederlande auf die Bermudas, wie aus Dokumenten an die Niederländische Handelskammer hervorgeht. Auf den Bermudas fällt für Firmen keine Einkommensteuer an. 2017 hatte Google knapp 20 Milliarden Euro dorthin transferiert. Die Praxis ist legal und bescherte Google in Europa und in den USA enorme Steuerersparnisse. Auf Druck der Europäischen Union und der USA hat Irland 2014 entschieden, dass die Vereinbarung mit Google beendet wird und die Steuervorteile für den Konzern 2020 enden.

© SZ vom 02.01.2020 / Reuters

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite