Home-Office:Die Zukunft der Arbeit: Geld oder Garten

Smiling woman looking at laptop while sitting on chair in permaculture garden model released Symbolfoto property release

Erzählt der Kollege in der Videokonferenz schon wieder unerträglichen Blödsinn? Im eigenen Garten sitzend lässt sich sogar den schlimmsten Meetings etwas abgewinnen.

(Foto: Steve Brookland/Imago)

Immer mehr Menschen wollen nur noch von zu Hause arbeiten, US-Konzerne wie Google sind einverstanden. Die Sache hat aber einen Haken: Wer die teure Stadt verlässt, soll auch weniger verdienen. Ein Vorbild für Deutschland?

Von Claus Hulverscheidt und Jürgen Schmieder

Wie klingt das? Ein Häuschen im Grünen, Blick in den Garten, arbeiten auf der Terrasse. Nie mehr Büro, nie mehr Stau, weg von Stadtlärm und Horrormieten. Es ist eine Verheißung, die für Zehntausende US-Arbeitnehmer so attraktiv klingt, dass sie ihre Chefs gebeten haben, sich dauerhaft ins Home-Office verabschieden zu dürfen. Allein bei Google gingen 4500 Anträge ein, 3825 wurden bereits genehmigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arc de Triomphe enveloped by a shimmering wrapper in a posthumous installation by artist Christo
Frankreich
Als sei noch einmal alles möglich
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Wahlkampfveranstaltung zur Bundestagswahl der CDU in Neuss Aktuell, 18.09.2021,Neuss, Armin Laschet der CDU Vorsitzenden
Wahlkampf der Union
"So viel hat Laschet eigentlich nicht falsch gemacht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB