bedeckt München 18°

Goldman Sachs:Gewinn sinkt nach Skandal

Der 3,9 Milliarden Dollar schwere Vergleich in der Korruptionsaffäre beim malaysischen Staatsfonds 1MDB drückt das Ergebnis von Goldman Sachs. Eine Teil der Kosten verbuchte die Großbank rückwirkend im zweiten Quartal, so dass statt des ursprünglich ausgewiesenen Gewinns von 2,25 Milliarden Dollar nur noch ein Überschuss von 197 Millionen übrig blieb. Aus dem Staatsfonds 1MDB, mit dem eigentlich die malaysische Wirtschaft angekurbelt werden sollte, haben nach Erkenntnissen des US-Justizministeriums und Malaysias hochrangige Fonds-Mitarbeiter und ihre Partner mehr als 4,5 Milliarden Dollar veruntreut. In den Skandal ist auch der ehemalige Ministerpräsident Najib Razak verwickelt, er wurde Ende Juli zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das US-Justizministerium ermittelt weiter gegen das Geldhaus.

© SZ vom 08.08.2020 / Reuters

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite