bedeckt München 27°

"Goldener Windbeutel":Negativpreis für Kinder-Tomatensauce voller Zucker

Foodwatch nennt ein Produkt von Zwergenwiese "dreiste Werbelüge": Die Sauce enthalte mehr als doppelt so viel Zucker wie die Erwachsenen-Version.

Von Clara Lipkowski

kibiku

Ausgerechnet in der Kinder-Tomatensauce von Zwergenwiese sei viel Zucker enthalten, kritisiert Foodwatch.

(Foto: Catherina Hess)

Ein Teller mit Nudeln, obendrauf rote Tomatensauce - so manches Kinderherz macht das ziemlich glücklich. Bleibt Eltern keine Zeit selbst zu kochen, greifen sie zu Fertigsaucen, die es auch speziell für jüngere Esser gibt. Nun sei dahingestellt, ob Kinder wirklich Kinder-Nudelsaucen benötigen und ob nicht das "Erwachsenenpendant" genauso taugt, doch zum Beispiel die Firma Zwergenwiese verkauft "Kinder Tomatensauce" in 340-Milliliter-Gläsern.

"Eine dreiste Werbelüge", findet die Lebensmittelorganisation Foodwatch und hat Zwergenwiese deshalb an diesem Dienstag den "Goldenen Windbeutel" verliehen. Den Negativpreis vergibt der Verein jährlich für Lebensmittel, die als gesund vermarktet werden - eigentlich aber so ziemlich das Gegenteil sind. Der Verleihung ging eine Online-Wahl voraus: Innerhalb eines Monats gaben knapp 70 000 Verbraucher ihr Votum ab.

Zur Wahl standen außer der Sauce, die 36 721 Stimmen erhielt, vier weitere Produkte: das Getränk "Yakult", das 18 036 Stimmen bekam, ein Bio-Karottensaft von Hipp (5133 Stimmen), die "Wasabi Erdnüsse" von Rewe, der "Corny Protein Lower Carb"-Schokoriegel von Schwartau (je 4635 und 4477 Stimmen). Im Fall von Zwergenwiese ist der hohe Zuckeranteil in der Sauce das Problem, findet Foodwatch. Der Hersteller fügt dem Produkt Apfeldicksaft als Süßungsmittel zu. Dieser bestehe üblicherweise zwischen 60 und 80 Prozent aus Zucker.

Foodwatch Goldener Windbeutel Kinder Tomatensauce Zwergenwiese

Die Kinder Tomatensauce von Zwergenwiese enthält elf Prozent Zucker. Zum Vergleich: Die Tomatensauce „Traditionale“ vom gleichen Hersteller kommt mit nur 4,6 Prozent Zucker aus.

(Foto: Foodwatch)

Pro Portion etwa sechseinhalb Zuckerwürfel

"Von den zwölf Tomatensaucen aus dem Haus Zwergenwiese ist die Kinder-Tomatensauce mit Abstand die zuckrigste", moniert der Verein, insgesamt elf Prozent Zucker enthalte die Sauce. Pro Portion mache das 19,25 Gramm Zucker, was wiederum etwa sechseinhalb Zuckerwürfel seien, "denn als eine Portion empfiehlt Zwergenwiese laut Verpackung 175 Gramm Sauce." Die für Kinder beworbene Sauce enthalte demnach mehr als doppelt so viel Zucker wie die Erwachsenen-Version. Dabei empfehle die Weltgesundheitsorganisation, dass Saucen für Kinder gar keinen zugesetzten Zucker enthalten sollten.

Am Dienstagmittag überreichte Foodwatch dem Unternehmen deswegen vor dem Firmensitz in Silberstedt, Schleswig-Holstein, symbolisch den Negativpreis. Einer Sprecherin des Lebensmittelherstellers teilte mit: "Die Kritik am Zuckergehalt der Kinder Tomatensauce wird von uns als Zwergenwiese sehr ernst genommen. Daher werden wir unsere seit Jahren laufenden Bemühungen zur Reduktion der natürlichen Süße weiter vorantreiben." Auf die Frage, warum ausgerechnet die Kinder-Variante der Sauce so viel Zucker enthält, ging die Sprecherin nicht ein, teilte aber mit, man habe umgekehrt Foodwatch eine goldene Zwergenmütze als "Zeichen für einen konstruktiven Dialog" verliehen.

Die übrigen Produkte kritisiert Foodwatch ebenfalls: So seien der Karottensaft von Hipp nur wegen einer neuen Verpackung teurer geworden, der Wasabi-Anteil an den Rewe-Nüssen verschwindend gering und Yakult lediglich "verdünnte Milch" mit "nutzlosen Bakterien". Auch im Fitnessriegel von Schwartau sei besonders viel Zucker enthalten. Laut dem Verein kündigte Schwartau nach der Nominierung für den Negativpreis an, den Riegel vom Markt zu nehmen. Auf Nachfrage der SZ äußerte sich das Unternehmen dazu nicht.

© SZ vom 04.12.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite