bedeckt München 22°
vgwortpixel

Alternative aus der Natur:Dieses Zuckermolekül wirkt wie Glyphosat

Cyanobakterien im Labor: Der neue Wirkstoff wurde aus Kulturen des Süßwasser-Cyanobakteriums Synechococcus elongatus isoliert. Foto: Klaus Brilisauer; Pressebilder Uni Tübingen:
Chemische Struktur der 7dSh

Abbildung: Klaus Brilisauer

Der Wirkstoff wurde aus Kulturen von Blaualgen isoliert.

(Foto: Klaus Brilisauer)

Ein reines Naturprodukt erfreut Forscher aus Tübingen. Der Zucker bremst wie Glyphosat das Wachstum von Pflanzen, soll aber für Mensch und Tier ungefährlich sein.

Die Ackerschmalwand ist eine unscheinbare Wildpflanze. Sie hat kleine weiße Blüten und wächst fast überall, wo das Klima gemäßigt ist. Sie gedeiht auf Äckern, hat aber - aus Sicht vieler Landwirte - dort nichts zu suchen, weil sie mit ihren Nutzpflanzen wie Weizen oder Gerste um Wasser und Nährstoffe konkurriert. Die Pflanze ist ziemlich gut erforscht. Wissenschaftler lieben sie deshalb. Auch das Tübinger Forscherteam um Klaus Brilisauer nutzt sie. An dem Kreuzblütler testete der Wissenschaftler einen Naturstoff, der den Ackerbau revolutionieren könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Koks-Taxis
Lieferservice der besonderen Art
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Jenny Doan im Porträt
Queen der Quilts
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir machten alle Türen auf und spielten Beethoven«
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"