Montagsinterview:"Geld ist für die Menschen da"

Lesezeit: 6 min

Pressebild: Thomas Jorberg

Thomas Jorberg ist Vorstandssprecher der gemeinnützigen GLS-Bank in Bochum.

(Foto: Patrick Tiedtke)

Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der Öko-Bank GLS, sagt, was auf den Bankensektor zukommt - und warum er sich selbst als Konsument manchmal nicht über den Weg traut.

Von Meike Schreiber und Markus Zydra

Thomas Jorberg, 64, erinnert sich noch an sein erstes Mal bei der Öko-Bank GLS. Er fing 1977 dort als Lehrling an, er war der erste Auszubildende der GLS in Bochum. Was waren das für Zeiten: Die Buchung von Zahlungen erledigt er im Handdurchschreibeverfahren, bis wenig später der Buchungsautomat Einzug hält. Jorberg macht schnell Karriere, inzwischen ist er seit fast 20 Jahren Vorstandssprecher der "Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken". Die GLS war lange ein Nischenanbieter im Öko-Banking - inzwischen steuert die ganze Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB