Risikobericht des Weltwirtschaftsforums:Warum Warnungen so oft verhallen

Lesezeit: 4 min

Jahreschronik 2021 Rheinland-Pfalz

Völlig zerstört war diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.

(Foto: dpa)

Pandemien, Flucht und Klimawandel - Risikoberichte warnen immer wieder vor denselben Problemen. Wieso nur hört kaum jemand zu?

Von Nakissa Salavati

Die Särge von Bergamo im Frühjahr 2020, die verzweifelten Ärzte und Pfleger an Intensivbetten, die weggeschwemmten Häuser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Sommer 2021. An diese Bilder erinnern sich wahrscheinlich viele Menschen sehr deutlich. Es sind die konkreten Szenen, die zeigen, wie ernst die Lage ist. Das war sie allerdings schon vorher. Und eigentlich hätte man es wissen können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB