Essay:Kann die das?

Lesezeit: 6 min

Beruf - Frauen in Führungspositionen

Abitur, Studium, Abschlussnoten, Fremdsprachenkenntnisse, Auslandsaufenthalte, Studiendauer. Frauen sind die Königinnen der formalen Qualifikation - und dennoch scheint das nicht zu reichen.

(Foto: Brooke Lark Unsplash)

Geht es um Führungspositionen, wird oft mit zweierlei Maß gemessen: Frauen müssen höheren Ansprüchen genügen als Männer. Und dann sind sie oft auch noch kritischer mit sich selbst.

Von Henrike Roßbach

"Sie ist", sagte Peer Steinbrück Anfang August 2005 über die damalige Kanzlerkandidatin der Union, "offenkundig unsicher und fachlich nicht sattelfest." Dreieinhalb Monate später saß Angela Merkel im Bundeskanzleramt, und bekanntermaßen tut sie das auch heute noch, vierzehn Jahre und eine gescheiterte Kanzlerkandidatur Steinbrücks danach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB