bedeckt München 22°

Essay:Kann die das?

Beruf - Frauen in Führungspositionen

Abitur, Studium, Abschlussnoten, Fremdsprachenkenntnisse, Auslandsaufenthalte, Studiendauer. Frauen sind die Königinnen der formalen Qualifikation - und dennoch scheint das nicht zu reichen.

(Foto: Brooke Lark Unsplash)

Geht es um Führungspositionen, wird oft mit zweierlei Maß gemessen: Frauen müssen höheren Ansprüchen genügen als Männer. Und dann sind sie oft auch noch kritischer mit sich selbst.

"Sie ist", sagte Peer Steinbrück Anfang August 2005 über die damalige Kanzlerkandidatin der Union, "offenkundig unsicher und fachlich nicht sattelfest." Dreieinhalb Monate später saß Angela Merkel im Bundeskanzleramt, und bekanntermaßen tut sie das auch heute noch, vierzehn Jahre und eine gescheiterte Kanzlerkandidatur Steinbrücks danach.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Erfüllt vom Nichts
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Nora Tschirner im Interview
"Es braucht Liebe, um sich wirklich zu engagieren"