Dax-Konzerne:Bei der Frauenquote gibt es Nachholbedarf

Vorstand Merck; Belén Garijo

Die erste Frau, die einen Dax-Konzern allein führt: Die Spanierin Belén Garijo ist Vorstandschefin von Merck. Sie ist allerdings auch die einzige Frau in der Geschäftsleitung.

(Foto: Bernd Hartung/oh)

Mit der Erweiterung des Index ist der Anteil von Frauen in den Führungsgremien der Dax-Konzerne leicht gesunken. Einige Firmen haben noch immer kein einziges weibliches Vorstandsmitglied.

Von Elisabeth Dostert

Da ist noch Luft nach oben. Der Anteil von Frauen in Kontroll- und Führungsgremien deutscher Dax-Konzerne ist mit der Erweiterung des Index um zehn auf 40 Mitglieder leicht gesunken. Der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten sank von 35,6 Prozent (Stand April 2021) auf 34,9 Prozent (Stand 20. September). In den Vorständen der Dax-30 lag der Anteil von Frauen im April im Schnitt bei 17,4 Prozent, jetzt liegt er bei 17,3 Prozent. Das ergab eine Auswertung des Vereins FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte für die Süddeutsche Zeitung. Neun der 40 Dax-Konzerne haben noch keine Frau im Vorstand, fünf davon sind aus dem MDax in den Dax aufgestiegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Putin Collage Pandora
Pandora Papers
Der wundersame Reichtum von Putins Freunden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB