Gipfelstürmer:Sturm und Drang

Lesezeit: 5 min

In Erfurt strömen nicht nur Touristen auf die Krämerbrücke - es entstehen auch neue Start-ups. Standortnachteile für die Gründerszene? Von wegen! Das Arbeiten in der Provinz hat etwas für sich.

Von Felicitas Wilke

Vor der Notaufnahme fährt gerade ein Krankenwagen vor. Daneben stehen Männer und Frauen in weißen Kitteln auf der Straße und blicken auf eine Kameradrohne, die Bilder aus der Luft macht. Dann kommt Andreas Kühn in kurzen Hosen und Sandalen aus der Tür und blickt lachend auf das Geschehen. Er arbeitet im Johannes-Thal-Klinikum in Erfurt, einem Krankenhaus, das nur im Fernsehen existiert. Hier dreht der MDR eine Krankenhausserie, auch an diesem Tag im Mai. Doch tatsächlich führen die langen Flure im Gebäude nicht in Behandlungszimmer, sondern in die Büroräume von Andreas Kühn. Genau wie andere junge Unternehmen kommt sein Start-up Crowd Architects hier zu vergünstigten Mieten unter. "Wir wollen dazu beitragen, dass sich in Erfurt was tut", sagt Moritz Wasserek, der Co-Geschäftsführer des Start-ups, das Unternehmen mit Influencern, also einflussreichen Werbegesichtern in sozialen Netzwerken, zusammenbringt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
al
Sinn des Lebens
"Die Liebe ist ja nicht nur zwischen den Menschen"
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB