GfK:Willkommen auf dem Bau

Lesezeit: 3 min

Der Finanzinvestor KKR schafft den Einstieg beim Nürnberger Marktforscher GfK. Er halst sich damit viele Probleme auf. Die GfK, ein Verein aus 600 Privatpersonen, Firmen und Institutionen, ist eine große Baustelle.

Von Uwe Ritzer

Dass es klappen würde, war keineswegs sicher, denn bis zuletzt funkten der US-Computerunternehmer Michael Dell und ein britischer Finanzinvestor dazwischen. Der Einstieg des US-Finanzinvestors Kohlberg Kravis Roberts (KKR) bei Deutschlands größtem Marktforscher GfK geriet zur Zitterpartie. Es werde knapp und daher bestimmt einige Tage dauern, bis klar sei, ob KKR bis zum Stichtag am vergangenen Freitag um Mitternacht genügend GfK-Aktien habe einsammeln können, versicherten die Beteiligten noch am Freitagnachmittag. Doch dann ging alles überraschend schnell. Schon am Samstagvormittag stand fest: KKR hat sein Ziel erreicht. Und bei der GfK hoffen sie jetzt auf bessere Zeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite