Krankenhäuser:Wie das Gesundheitssystem effizienter werden soll

Lesezeit: 4 min

Krankenhäuser: Für öffentliche und große Krankenhäuser sei die Lage besonders kritisch, weil sie in der Regel das komplette Leistungsspektrum vorhalten.

Für öffentliche und große Krankenhäuser sei die Lage besonders kritisch, weil sie in der Regel das komplette Leistungsspektrum vorhalten.

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

In Deutschland gibt es knapp 1900 Krankenhäuser. Zu viele, finden einige Manager. Sie fordern mehr Spezialisierung - und die Daten der Patienten.

Von Elisabeth Dostert, Berlin

Erst gibt es Lob von allen Seiten für das deutsche Gesundheitssystem. Aber es ist so ein Lob, das ahnen lässt: Es ist nur die Vorhut für all die Tadel, die dann folgen. Die Pandemie habe doch gezeigt, sagt der Gründer der Medizintechnikfirma Brainlab, Stefan Vilsmeier, auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel, "wenn man irgendwo erkranken möchte, dann doch in Deutschland". Ein fettes Lob. Aber, ABER. Das Aber wächst mit jedem Satz, bis es größer ist als das Lob. Zwei Drittel der deutschen Klinken machen Verluste, sagt die Chefin des Pflegeprodukteherstellers Hartmann, Britta Fünfstück. Es gebe mehr als 600 Häuser, die weniger als 100 Betten haben. Zu klein für eine Spezialisierung. Doch es sei nun einmal belegt, dass die Qualität besser ist, je öfter man eine bestimmte Operation macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite