bedeckt München 11°

Gesundheit:Kampf ums Blut

Auf dem Blut- und Plasmamarkt gerät das Deutsche Rote Kreuz unter Druck. Der Quasi-Monopolist verliert Spender an private Anbieter. Beide streiten sich vor Gericht.

Von Timo Stukenberg

Der junge Mann knetet ein rotes Schaumstoffherz. Er zuckt, als die Nadel in seiner Armbeuge verschwindet. Kurz darauf fließt sein Blut in einen Plastikbeutel, der neben ihm in einer Schale liegt. Am anderen Ende des Raumes kneten vier weitere Spender vor sich hin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Galerie Neue Meister Staatliche Kunstsammlung Dresden
Begegnungen in der Pandemie
Nähe in Zeiten der Pandemie
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
Verbrechen
Zurück in den Dreck
Zur SZ-Startseite