Gesetzesreform:"Wer heute pflegt, ist morgen arm"

Lesezeit: 3 min

Gesetzesreform: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Angehörige haben ein Recht auf Sonderurlaub, Teilzeit und zinslose Kredite. Doch Millionen Betroffene können nicht profitieren.

Von Berrit Gräber

Mehr als zwei Drittel der 2,6 Millionen Pflegebedürftigen werden von Angehörigen zu Hause betreut, meist von Frauen. Pflegen und im Beruf wie gewohnt weiterarbeiten geht aber nicht. Ein Pflegefall stellt die ganze Familie auf eine harte Probe, oft viele Jahre lang. Seit Januar soll ein Gesetz dafür sorgen, dass die Pflege von Verwandten besser realisierbar ist. Doch Millionen Berufstätige können davon nicht profitieren. Die finanzielle Last trage weiterhin der Beschäftige, kritisiert Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz: "Wer heute pflegt, ist morgen arm." Daran werde auch die jetzt beschlossene zweite Stufe der Pflegereform nichts ändern. Das Wichtigste im Überblick:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Wannseekonferenz
Hitlers Höllenwerk
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB