Gesetzesreform:"Wer heute pflegt, ist morgen arm"

Gesetzesreform: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Angehörige haben ein Recht auf Sonderurlaub, Teilzeit und zinslose Kredite. Doch Millionen Betroffene können nicht profitieren.

Von Berrit Gräber

Mehr als zwei Drittel der 2,6 Millionen Pflegebedürftigen werden von Angehörigen zu Hause betreut, meist von Frauen. Pflegen und im Beruf wie gewohnt weiterarbeiten geht aber nicht. Ein Pflegefall stellt die ganze Familie auf eine harte Probe, oft viele Jahre lang. Seit Januar soll ein Gesetz dafür sorgen, dass die Pflege von Verwandten besser realisierbar ist. Doch Millionen Berufstätige können davon nicht profitieren. Die finanzielle Last trage weiterhin der Beschäftige, kritisiert Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz: "Wer heute pflegt, ist morgen arm." Daran werde auch die jetzt beschlossene zweite Stufe der Pflegereform nichts ändern. Das Wichtigste im Überblick:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Heidi Larson
Impfgegner
"Wir haben zu viele Informationen und viele sind falsch"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB