bedeckt München 11°

Gerd Koenen im Interview:"Wir leben in Ländern, die vor akkumuliertem Reichtum stinken"

Gerd Koenen, geboren 1944, engagierte sich schon während des Studiums in der linksradikalen Szene.

(Foto: Christoph Mukherjee)

Der Historiker und Publizist Gerd Koenen war begeisterter Kommunist - bis er damit brach. Ein Gespräch über seine 68er-Zeit, den Wandel einer Ideologie und die Aktualität von Karl Marx.

Interview von Anna Dreher und Tahir Chaudhry

Der Historiker Gerd Koenen empfängt in seiner Altbauwohnung in Frankfurt-Sachsenhausen. Er ist etwas erschöpft, aber zufrieden, weil er gerade ein 1136 Seiten dickes Buch über den Kommunismus beendet hat. Es ist das Thema seines Lebens. Koenen brüht Kaffee auf: Zeit für eine längere Geschichte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Trouble in paradise; scheidung
SZ-Magazin
»Ist das noch etwas, das irgendwer mal wollte?«
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Porsche-Finanzchef Lutz Meschke
"Konzerne sind oft massiv unterbewertet"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Leid der Kurkinder in der Kinderheilanstalt Bad Salzdetfurth
Misshandelte Kinder
"Wir haben immer Schläge gekriegt"
Zur SZ-Startseite