bedeckt München 17°

Gerd Hirzinger im Interview:"Roboter sollen keinesfalls menschliche Zuwendung ersetzen"

Gerd Hirzinger vertraut darauf, dass Roboter "ferngesteuerte Systeme unter voller Kontrolle des Menschen" sind.

(Foto: Catherina Hess)

Robotik-Pionier Gerd Hirzinger über die neue Generation von Robotern - und ihre Grenzen.

Interview von Elisabeth Dostert und Helmut Martin-Jung

Er mag keine Science-Fiction. Gerd Hirzinger, 73, beschäftigt sich lieber ganz real mit Robotern. Zum Beispiel mit Justin: Der humanoide Roboter wurde am Institut für Robotik und Mechatronik des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Oberpfaffenhofen entwickelt, das Hirzinger viele Jahre leitete und zu einem internationalen Zentrum aufbaute. Justin (im Bild) ist ein kollaborativer Roboter, der mit Menschen zusammenarbeiten kann. Hirzinger schickte 1993 auch den ersten von der Erde ferngesteuerten Roboterarm in den Weltraum. Roboter sind das große Thema auf der soeben eröffneten Hannover-Messe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite