Generation Z:Wie sich der Beruf des Bankers verändert

Generation Z: undefined
(Foto: Felix Hunger; imago images)

Ein Job bei der Bank galt mal als sicher. Doch eine Filiale nach der nächsten macht dicht, für die Generation Z gilt die Branche ohnehin als verstaubt. Also müssen sich die Banken anpassen.

Von Felicitas Wilke

Ja, sagt Lucina Stolz, sie habe schon mal eine Bankfiliale von innen gesehen. "Allerdings zuletzt mit 14." Damals habe sie ihr Kindersparbuch aufgelöst und stattdessen ihr erstes Girokonto eröffnet. In einer Bank zu arbeiten, in weißer Bluse und Kostüm hinter dem Schalter zu stehen, Überweisungen zu tätigen oder zu Investmentfonds zu beraten, das habe sie sich nie vorstellen können, sagt sie. Heute arbeitet die 26-Jährige selbst für eine Bank - wobei sie es nie so ausdrücken würde.

Zur SZ-Startseite
GEN Z

Arbeitswelt
:Generation Z(ukunft): Faul? Oder genial?

Die jungen Menschen strömen auf den Arbeitsmarkt und wirbeln ihn ganz schön durcheinander. Wie die Gen Z wirklich tickt, welche Vorurteile stimmen, welche nicht - das alles und noch viel mehr auf einer Seite für Sie zusammengestellt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: