Generalstreik in SpanienUrlaub nehmen gegen "Horrorkatalog"

Ausnahmezustand in Spanien: Ein Generalstreik soll die Reformen der Regierung blockieren. Doch der Aufstand könnte floppen - die Menschen haben Angst um den Arbeitsplatz. Manchen nehmen für den Streik sogar Urlaub. In Bildern.

Der Ärger der Spanier über den Kurs der Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero (PSOE) entlädt sich in einem landesweiten Streik. Die beiden größten spanischen Gewerkschaftsverbände, die Comisiones Obreras (CCOO) und die Unión General de Trabajadores (UGT), hatten die gesamte Bevölkerung zum Generalstreik aufgerufen. Das führt im ganzen Land zu chaotischen Zuständen - im Bild versucht ein Streikposten der Gewerkschaften, einen Pendler im Zentrum Madrids zur Teilnahme am Streik zu überreden.

Bild: dpa 29. September 2010, 15:242010-09-29 15:24:09 © sueddeutsche.de