Gender-Pay-Gap:Weg mit der Lohnlücke

Lesezeit: 6 min

Gender Pay Gap

Noch immer erhalten Frauen in Deutschland für ihre Arbeit im Schnitt 18 Prozent weniger als Männer.

(Foto: Imago/Collage: SZ)

Frauen werden in Deutschland schlechter bezahlt, sogar in vergleichbaren Jobs. Einige Firmen versuchen, das zu ändern - auch weil sie zunehmend unter Druck geraten.

Von Felicitas Wilke

Henrike von Platen blickt auf eine Excel-Tabelle mit Hunderten Daten fiktiver Personen. Darin sind Nummern vermerkt, die die Menschen anonymisiert identifizieren, außerdem ihr Geschlecht, ihre Qualifikation, Position und ihr Gehalt. Sie lädt den Datensatz mit einer Kollegin in eine Software hoch, wartet ein paar Sekunden und sieht, wie auf dem Bildschirm eine Reihe von Grafiken erscheint. Rote Punkte stehen für die Frauen, blaue Punkte für die Männer: Ganz ohne Stereotype kommt auch ein Programm nicht aus, das den Gender-Pay-Gap eliminieren soll, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB