Geldautomaten:Dann macht es bumm

Geldautomaten: Polizisten stehen am frühen Morgen des 18. November vor der zerstörten Filiale der Deutschen Bank in Berlin-Frohnau - eine Tat, wie sie täglich in Deutschland passiert.

Polizisten stehen am frühen Morgen des 18. November vor der zerstörten Filiale der Deutschen Bank in Berlin-Frohnau - eine Tat, wie sie täglich in Deutschland passiert.

(Foto: Paul Zinken/dpa)

Sie gehen immer rücksichtsloser vor und erbeuten Millionen: Täglich sprengen Kriminelle Geldautomaten. Warum bekommen Polizei und Banken das Problem nicht in den Griff?

Von Harald Freiberger und Meike Schreiber

Die Täter kamen wie so oft in der tiefen Nacht. Sie befestigten Sprengstoff-Päckchen in der Größe einer Tafel Schokolade an einem Geldautomaten in einem Supermarkt-Komplex im hessischen Pfungstadt, nicht weit von Darmstadt. Gegen 0.30 Uhr am 7. November gab es einen lauten Knall. Die drei Täter rafften das freigelegte Bargeld in fünfstelliger Höhe zusammen. Die Aktion dauerte nur wenige Minuten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimaschädliche Subventionen
:Wo der Staat Milliarden holen könnte

Der Bundesregierung fehlen 60 Milliarden Euro - und bei umweltschädlichen Subventionen gäbe es praktischerweise 65 Milliarden zu holen. Doch das Finanzministerium geht vorsichtshalber auf Tauchstation.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: