bedeckt München
vgwortpixel

Zinsen:Warum sich ein Tagesgeldkonto immer noch lohnen kann

Illustration: Stefan Dimitrov

Wer Geld auf dem Festgeld- oder Tagesgeldkonto parkt, bekommt kaum noch etwas dafür. Doch niedrige Zinsen sind besser als negative.

Mit Zinsen von mehr als drei Prozent bei voller Flexibilität warben junge Online-Banken um die Jahrtausendwende um neue Kunden. Das Sparbuch hatte plötzlich ausgedient, der letzte Schrei waren Tagesgeldkonten. Die Zeit der hohen Zinsen ist längst vorbei, doch bis heute hat Tagesgeld mindestens einen Vorteil: Die Summe ist nicht an eine Laufzeit gebunden und somit jederzeit verfügbar. Und Tagesgeld bietet in aller Regel immer noch höhere Zinsen als ein Girokonto oder Sparbuch. "Auf dem Tagesgeld sollte eine Art eiserne Reserve liegen, die bei Bedarf jederzeit abgerufen werden kann", sagt Adrian Roestel von der Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Seuchenprofis
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Politik und Corona
Unter Druck
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite