Geldanlage Die Deutschen sind schlechte Sparer

Ähnlich traurig wie dieses Sparschwein ist das Sparverhalten vieler Menschen.

(Foto: SZ)

Halsbrecherische Investments am grauen Kapitalmarkt oder mickrige Zinsen auf der Bank: Viele verhalten sich beim Geldanlegen widersprüchlich. Damit schaden sie sich und der Gesellschaft.

Essay von Alexander Hagelüken

Zehntausende Deutsche zittern diese Woche um ihr Geld. Diesmal geht es um Container der Firma P&R. Diesmal geht es um drei Milliarden Euro, weit mehr als bei früheren Fällen am grauen Kapitalmarkt. Und doch klingen die Ängste der Anleger wie ein Echo all der früheren Fälle, als es um Windkraft ging, um Tropenholz, Kaviar oder Kinofilme. Oder wie damals in den Neunzigerjahren, als beim European Kings Club bunt bedruckte Papiere die versprochenen 70 Prozent Rendite dann doch nicht abwerfen wollten.

Die Galerie illustriert ein größeres Ganzes: Viele Deutsche verhalten sich beim Sparen seltsam. Millionen Bundesbürger agieren, als würden sie ein Auto mit nur zwei Gängen fahren: Entweder sie investieren alles in mickrig verzinste Bankeinlagen und Lebensversicherungen. Oder sie gehen voll ins Risiko und investieren in oft unseriöse Angebote am Graumarkt. Das erste heißt im ersten Gang über den Asphalt zu stottern, bis vor dem Ziel der Sprit ausgeht. Das zweite bedeutet, mit 250 Stundenkilometern an allen Tempolimits vorbeizurasen, bis der Wagen gegen einen Baum knallt.

Ein Auto mit zwei Gängen? Beim Pkw-Händler würden die PS-verliebten Deutschen so ein Gefährt empört zurückweisen. Wenn es um ihr Erspartes geht, greifen sie aber zu. Da kennen sie nur todlangweiliges Tagesgeld oder gefährlichen Graumarkt, nur Vollbremsung oder Vollgas. Beides schadet ihrem Vermögen. Und es schadet der Gesellschaft insgesamt: Die Masse bildet zu wenig Vermögen, sie sorgt schlecht fürs Alter vor - und das Land spaltet sich noch weiter in Reich und Arm. Deshalb ist die Geldanlage der Deutschen hochpolitisch.

Geldanlage und Finanzen Investmentfirma P&R insolvent: Zehntausende müssen um ihr Geld zittern
Grauer Kapitalmarkt

Investmentfirma P&R insolvent: Zehntausende müssen um ihr Geld zittern

Das Grünwalder Unternehmen P&R sammelte Milliarden ein, kaufte dafür Frachtcontainer und versprach hohe Renditen. Nun ist das Geld vieler Anleger in Gefahr.   Von Markus Zydra

Viele lassen jene Finanzprodukte links liegen, die ansehnliche Rendite bei vertretbarem Risiko verheißen: Aktien und Immobilien. Wer sein Erspartes auf konservativere Anlagen und diese Renditebringer aufteilt, mehrt seine Ersparnisse. Er fährt, um im Bild zu bleiben, ein Auto mit fünf Gängen.

Die Container-Kapriolen bei P&R wirken nicht wie die übliche Räuberpistole. Die Firma ist lange im Geschäft, sie zahlte stets pünktlich. Die avisierten Renditen waren lange Zeit nicht so exorbitant, wie es in anderen Fällen gleich den Zweifel der Anleger hätte wecken müssen (aber doch nicht weckte). Doch auch bei P&R gab es Warnzeichen, wie es sie am grauen Kapitalmarkt meist gibt. Wer Container kauft, geht ein volles Unternehmerrisiko ein, noch dazu in der schwankungsanfälligen Schifffahrt. Der Analyst Stefan Loipfinger warnte schon vor zwei Jahren, die Firma schütte weit mehr Rendite aus, als sie an Mieten einnehme. Dennoch ließen sich die Anleger sogar auf einen Passus ein, wonach sie nicht nur ihr Investment komplett verlieren können, sondern auch noch mit ihrem übrigen Vermögen haften - "bis zur Privatinsolvenz".

Vielen Kunden fehlen elementare Kenntnisse vom Finanzmarkt

In anderen Ländern müssen Finanzprodukte erst genehmigt werden. In Deutschland ist jedes Produkt erlaubt, das nicht verboten wurde. So wuchs der Graumarkt, lange gefördert durch Steuervorteile und laxe Gesetze, in eine Dimension, die andernorts in Europa unbekannt ist. "Wenn jemand in Frankreich Container an Kleinanleger verkaufen will, verbietet das die Aufsicht", urteilt der Münchner Anwalt Peter Mattil. Er beobachtet, dass der Gesetzgeber seit der Finanzkrise zwar schärfer reguliert, aber Anbieter trotzdem Lücken für sich finden.

Begünstigt wird das, weil vielen Kunden elementare Kenntnisse des Finanzmarkts fehlen: Sie schätzen Risiko und Rendite falsch ein. Das zeigt sich in den halsbrecherischen Investments am Graumarkt genauso wie beim Geldversenken in Bankprodukten und Lebensversicherungen. Wenn ein Anbieter am grauen Kapitalmarkt dauerhaft sechs, acht oder sogar mehr Prozent Rendite verspricht, sollte ein Kunde vorsichtig werden. Genauso, wenn er unternehmerische Risiken tragen soll und wenn der Anbieter hohe Kosten in Rechnung stellt. Doch kaum winken märchenhafte Gewinne, fallen bei vielen Kunden am Graumarkt, meist sind es Gutverdiener oder Mittelschichtler, die Hemmungen. Man nennt es auch Gier.