Reden wir über Geld:"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"

Lesezeit: 7 min

Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee

"Ich musste lernen, mich durchzusetzen": Andrea Meier vor der Spielbank in Bad Wiessee am Tegernsee.

(Foto: Florian Peljak)

Andrea Meier ist Croupière in einer Spielbank. Im Interview erklärt sie, worauf es in ihrem Job ankommt, wie sie mit Spielsüchtigen umgeht und warum Betrüger im Casino keine Chance haben.

Interview von Barbara Hordych

Die Fensterfront in einem großräumigen Wohnzimmer eröffnet den Blick auf einen Garten im oberbayerischen Miesbach. Die Spielbank von Bad Wiessee am Westufer des Tegernsees liegt 15 Kilometer entfernt. Dort arbeitet Andrea Meier seit 19 Jahren als Crou­pi­è­re. Gerade hat sie eine kleine Drehscheibe auf den Tisch gelegt, die einen Roulettekessel mit seinen 37 Zahlenfächern abbildet. Die Scheibe half ihr während ihrer Ausbildung, die Nummern und ihre - nicht linear geordneten - Nachbarzahlen auswendig zu lernen. Nur eine der vielen Herausforderungen, die eine Crou­pi­è­re zu meistern hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB