Energieversorgung:Die Angst vor der Gas-Katastrophe

Lesezeit: 3 min

FILE PHOTO: Bierwang gas storage facility near Kraiburg am Inn

Die gedrosselten Lieferungen von Gazprom bringen den Düsseldorfer Energiekonzern Uniper (im Bild: ein Uniper-Gasspeicher in der Nähe von Kraiburg am Inn) in schwere Nöte. Das könnte weitreichende Folgen haben.

(Foto: REUTERS)

Mit dem Energiekonzern Uniper gerät das erste deutsche Unternehmen in Gasnöte. Es könnte der Beginn einer verhängnisvollen Kette sei, die bis zu den Verbrauchern reicht.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Zwischenhändler leben immer gefährlich. Was sie anderen liefern sollen, müssen sie selbst erst mal bekommen. Mit beiden Seiten, ihren Kunden und ihren Lieferanten, schließen sie Verträge ab. Was aber, wenn sich ein Lieferant nicht mehr an den Vertrag hält?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB