EnBW-Chef Frank Mastiaux:"Wir sollten uns vorsorglich auf eine Gasmangellage einstellen"

Lesezeit: 6 min

EnBW-Chef Frank Mastiaux: Frank Mastiaux ist seit 2012 Vorstandschef von EnBW.

Frank Mastiaux ist seit 2012 Vorstandschef von EnBW.

(Foto: EnBW/Catrin Moritz/oh)

EnBW-Chef Frank Mastiaux hat gerade die Gaspreise für Endkunden um 35 Prozent erhöht. Warum das nötig ist, woher man in Kriegszeiten Gas bekommt und wie das Geschäft mit Russland läuft.

Interview von Michael Bauchmüller und Max Hägler, Berlin

Frank Mastiaux, 58, ist einer der erfahrensten Energiemanager in Deutschland. Zu Beginn seiner Karriere war der promovierte Chemiker beim Mineralölkonzern Veba für den Einkauf von Öl zuständig - unter anderem für die Raffinerie in Schwedt. Als verantwortlicher Manager bei BP erlebte er, wie sich ein Schiff mit einer Ladung Flüssiggas an Bord vor der Küste Brasiliens selbständig machte. "Ruhig bleiben, selbst im Angesicht der größten Gefahr", lernte er damals. Und so hält er es auch bei der EnBW, dem drittgrößten deutschen Energiekonzern, den er noch bis zum Herbst als Vorstandschef führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirtschaftspolitik
"Es kommt einem so vor, als hätte Putin zwei Brüder, als gäbe es insgesamt drei Putins"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB