Traumjobs - so sind sie wirklich:So ist das Leben als Profi-Gamer

Lesezeit: 4 min

Traumjobs - so sind sie wirklich: Der Gamer Maximilian Fügen an seinem Arbeitsplatz.

Der Gamer Maximilian Fügen an seinem Arbeitsplatz.

(Foto: Robert Haas)

Viele Jugendliche träumen davon, den ganzen Tag zu Hause Videospiele zu zocken - und damit auch noch Geld zu verdienen. Doch wie wird man Gamer?

Von Dominik Jäger

Ein roter Traktor tuckert an Maximilian Fügens Fenster vorbei. Auf der anliegenden Wiese grasen Pferde und Kühe. Der 33-Jährige sitzt 20 Kilometer außerhalb von München vor zwei Bildschirmen und zockt ein Computerspiel. Klingt erst mal ziemlich alltäglich. Das Besondere: Beim Spielen schauen ihm 200 Leute zu. Mehrere Tausend Euro verdient er so im Monat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite